september/oktober 2014

 
nachlese:

claudia von rohr: was kommt morgen?
malerei
einführung: barbara helmrich

die berg- und schneelandschaften aus der werkstatt der malerin claudia von rohr erscheinen unseren von bilderfluten müden augen wie frisch geboren und unverbraucht. sinnlich und einleuchtend sind die figurativen bilder, dazu die farbliche kühnheit, die atmosphärische verdichtung und tiefenschärfe.
die schemenhaften silhouetten der jungen menschen und paare werden teil einer erinnerten szenerie, die uns wie ein spiegel inmitten der hektik des alltags an unsere eigenen träume erinnern soll.
claudia von rohr, sonst in hannover als abstrakte malerin bekannt, lässt auch in diesen figurativen arbeiten den betrachter tief mit der stofflichkeit und der unerschöpflichen vielfalt des materials farbe vertraut werden.

ausstellungsdauer: 19.09. – 12.10.14
vernissage: 19.09.2014, 19 h
öffnungszeiten:
freitags 19:00 – 20:30 h
sonntags 14:00 – 16:00 h

Dieser Beitrag wurde unter malerei veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.