februar/märz 2015

auf grund 23.11.14 - 31,5x36,5
nachlese:

christiane mauthe: dies & das
malerei

das werk der malerin christiane mauthe ist von einem ruhigen und klaren ton bestimmt. die bildstrukturen ihrer gegenstandsbefreiten malerei werden von einem geometrischen system getragen,  das in der strenge seiner regelhaftigkeit geschlossen erscheint, zugleich aber offen in der wirkung der entstehenden bildräume. bevorzugte materialien sind acrylfarbe  und schweres aquarellbüttenpapier. christiane mauthe spürt dem licht und dem kraftfeld der farben  nach, die einmal leuchtend, kräftig, einmal durchscheinend oder auch opak sind.
2009 entwickelte sie eine neue technik, in der sie spannung und tiefe durch lasierende schichtung von grundfarben und weiß erzeugt; dabei werden kleine flächen ausgespart, an deren rändern sich schichtprofile ablagern. so wirken die bilder wie perforiert.
die neuen in der ausstellung von j3fm präsentierten serien sind experimente mit der veränderung von abständen zwischen den einzelnen farbpunkten. es ergeben sich  nun zonen, die nicht mehr eindeutig in ein vorne und hinten fixiert sind. je nach einstellung des auges springen sie  vor und zurück.
es entsteht eine eigentümliche präsenz, die je nach blick zwischen flachheit und tiefe vibriert. der betrachter wird also zum aktiven part, der die sich spannenden farbflächen wie ein atmen des bildes erleben kann.

vernissage: freitag,20.02.2015, 19.00 uhr
es spricht zur eröffnung: dr. rainer grimm
ausstellungsdauer: 20.02.2015 bis 15.03.2015
öffnungszeiten: freitags 19.00 bis 20.30 Uhr
sonntags 14.00 bis 16.00 Uhr.

Dieser Beitrag wurde unter malerei veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.