Januar/Februar 2016

Sabine Öllerer: Maskerade

Nachlese:

 

Sabine Öllerer: Gesichter
Objekte

Die hannoversche Künstlerin zeigt fotografischen Arbeiten und Stickbilder.
Die Suche nach Spuren menschlicher Erfahrungen im Körper sind ein fester Bestandteil ihres Werkes.  In ihrer aktuellen Ausstellung „Gesichter“ knüpft sie mit der Montage und Überarbeitung von Fotografien und Objekten Beziehungen zu inneren wie äußeren Wirklichkeiten. Unser Gesicht, das ist die Oberfläche und unser Stellvertreter des Inneren, ebenso aber auch Ausdruck einer Rolle. Sabine Öllerer trägt Indizien fiktiver Geschichten als Fundstücke, Belege und Zeichen zusammen und modifiziert sie.  In ihrer Bilderreihe
„ 3 Paare“ arbeitet sie nicht Charakteristika der Porträtierten heraus, sondern zeigt Geschlechterrollen sowie das untrennbar Männliche und Weibliche im Menschen. Für die Serie „12 x 100“ hat die Künstlerin 12 Porträts von 100jährigen nachgestickt. Die scheinbar objektive Forschung, mit der Öllerer Tatbestände des gelebten Lebens sichert, subjektiviert sie durch künstlerische Eingriffe und Überarbeitungen. Sichtbar wird das Individuums mit seiner Geschichte, die sich in den Körper und die Haut geschrieben hat.

Vernissage: Freitag, 15.1.2016, 19.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 15.1.2016 bis 14.2.2016
Öffnungszeiten: Freitags 19.00 bis 20.30 Uhr
Sonntags 14.00 bis 16.00 Uhr.

Dieser Beitrag wurde unter installation veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.