September/Oktober 2017

Nachlese:

Wolfgang Kowar: Wunder- und Erleuchtungskammer

Plato und nach ihm einige andere kluge Köpfe haben festgestellt: „Das Staunen ist der Anfang der Erkenntnis“. In Wolfgang Kowars Wunder- und Erleuchtungskammer finden wir manches Staunenswerte. Sei es der überraschende Mechanismus einer „Useless Box“, sei es ein gut erhaltenes Exemplar des „Neuen Menschen“ unterm Glassturz oder noch ganz anderes.
Bei der Betrachtung dieser wundersamen Exponate wird immer deutlicher: Hier sind gedankliche Konzepte und Denkfiguren nicht nur präsentiert, sondern vielleicht auf den Kopf gestellt, auf links gewendet oder auch auf den absurden Punkt gebracht.
Die vielfach anzutreffende Gewohnheit, über Staunenswertes flüchtig hinwegzusehen, verhindert das Nachdenken. Dagegen sperren sich Kowars Schaustücke und zünden so vielleicht den Funken der Erkenntnis.
Wolfgang Kowar knüpft mit dieser Sammlung an eine alte Tradition an: Seit dem 14. Jahrhundert sammelten Reiche und Mächtige in ihren „Kunst- und Wunderkammern“ Einhorn-Hörner, Spielautomaten, exotische Kostbarkeiten, eben was ihnen als Anlass der Be- und Verwunderung erschien, um den „universalen Zusammenhang der Dinge“ darzustellen. Wie weit wir damit gekommen sind, darf man sich in dieser Wunder- und Erleuchtungskammer bei j3fm fragen.
Kowars Kammer hat zwei Etagen: Vom hellen Erdgeschoss der Alltagsvernunft geht es in den Keller des Aberglaubens. Allerdings -sind das wirklich Gegensätze? Wolfgang Kowar lebt und arbeitet in Burgdorf. Bei j3fm hat er zuletzt 2011 „Entschichtungen“ von Litfaßsäulen gezeigt. Er stellt deutschlandweit und international aus.
Ausstellung vom 15.09. – 15.10. 2017
Vernissage: Freitag, 15.09.2017, 19.00 Uhr.
Öffnungszeiten: freitags 19.00 bis 20.30 Uhr, sonntags 14.00 bis 16.00 Uhr.

Dieser Beitrag wurde unter installation, objekte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.