Januar/Februar 2018

Nachlese:

Diep Mai: Objektbilder

Diep Mai wurde in Saigon geboren und hat dort und später in Hannover Kunst studiert.
Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Malerei, Collage und Objekte. Ein besonderes Interesse gilt
textilen Arbeiten.
Die Künstlerin Diep Mai berührt mit ihrer Kunst ästhetische und gesellschaftskritische Dimensionen, denn sie arbeitet mit Müll.
Künstler haben immer wieder mit Stoffen gearbeitet, die andere weggeworfen haben: von Kurt Schwitters, der aus Papierresten, alten Fahrkarten und Reklamezetteln Collagen entwickelte, Picasso, der Holzreste oder Zeitungsausschnitte verwendet hat, bis hin zu Joseph Beuys und seiner berühmten „Fettecke“.
Diep Mai entwickelt aus alten Plastiktüten eine großartige Landschaft. Die zerknitterten Tüten entwickeln in diesem großformatigen Objektbild eine Topografie und zeigen in ihrer geordneten Farbigkeit leuchtende Meerestöne, bewegte grüne Baumwipfel wie weißblaue Wolkenformationen und toniges Erdreich. Die dem Abfall eigene Unbeständigkeit, die permanente Form seiner Form bis zur Auflösung, hat die Künstlerin durch eine Auswahl beständiger Bestandteile minimiert und gleichzeitig ein Stück Vergänglichkeit inszeniert.

Ausstellung vom 19.01. – 11.02. 2018
Vernissage: Freitag, 19.01.2018, 19.00 Uhr.
Öffnungszeiten: freitags 19.00 bis 20.30 Uhr, sonntags 14.00 bis 16.00 Uhr.

Dieser Beitrag wurde unter objekte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.