März/April 2018

Nachlese:

Reiner Nötzold: Radierungen

In eine Kupferplatte ätzt die Säure linienhafte Gräben, reißt eine Stahlnadel schmale Furchen, gräbt eine Flex ihre Spuren. Hier hinein wird Farbe gerieben und unter der Presse ins feuchte Papier gedruckt. Das ist Radierung.
So entstehen unter der Hand von Reiner Nötzold Linien ganz unterschiedlicher Qualitäten. Feine Schraffuren, die sich bis zur schwarzen Fläche verdichten können, aber auch kraftvolle Linien mit eigenem Duktus.
Reiner Noetzold kommt von der Zeichnung. Skizzen, Scribbles füllen sein Notizbuch. Was ihn dabei letztlich interessiert ist nicht der Gegenstand, sondern das eigene Recht des Bildes und die Strukturen, die seine Linien schaffen.
Dabei können aus der Hand des Zeichners Formen entstehen, die Assoziationen wecken. Reiner Noetzold lässt das zu, spielt vielleicht damit, aber das ist nicht sein eigentliches Ziel – sondern die innere Logik des Bildes.
Reiner Noetzold hat Architektur studiert. Nach langem Nebeneinander von Kunst und Beruf arbeitet er seit 2010 als freier Künstler.

Vernissage: Freitag, 16.03.2018, 19.00 Uhr
Einführung: Petra Plate
Ausstellung: 16.03.2018-15.04.2018
Öffnungszeiten: freitags 19.00 bis 20.30 Uhr, sonntags 14.00 bis 16.00 Uhr

 

Dieser Beitrag wurde unter druckgrafik, radierungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.