April/Mai 2018

Nachlese:

Susanne Salzbrunn: Possibilities

Fotografie, Zeichnung, Malerei und Radierung sind die künstlerischen Ausdrucksmittel von Susanne Salzbrunn. Im Zentrum ihrer Arbeit steht die Auseinandersetzung mit den Themen: Mensch, Körper, Natur. Ihre aktuelle Ausstellung „Possibilities“ zeigt uns mit  vielfältigen fotografischen Darstellungen von historischen Puppenköpfen und – körpern eine Vorliebe für die Kunst des Barocks. Diese Puppen erinnern an Putten, die in der Kunst des Barock als des Schutzengel des Menschen dienten. Diese kleinen, dickbackigen und unbekleideten Kinder mit Flügeln beleben den Himmel über uns. Als barockes Original vermitteln sie das Dasein zwischen Himmel und Erde und das religiöse Leben zwischen den Sphären. Heute sind sie eher Ausdruck des Kommerzes und des Kitsches. Genau diese Transformationen zwischen Schönheit, Kitsch, Innig- oder Leichtigkeit, Empfinden und Erinnerung interessieren Susanne Salzbrunn. Anstelle den Fokus auf die figurative Plastizität der fein bemalten Köpfe zu setzen, eröffnet sie uns in irritierenden Experimenten unterschiedliche Wahrnehmungsebenen.

Susanne Salzbrunn studierte Kunst und Kunstpädagogik an der Universität Paderborn und wurde nach dem Abschluss mit dem Molino-Winkler-Stipendium der Woldemar Winkler-Stiftung ausgezeichnet. Salzbrunn ist langjähriges Mitglied der Künstlergemeinschaft „Künstler für Europa“. Seit 2015 lebt und arbeitet sie als freie Künstlerin in Hannover und ist mit Einzel- und Gruppenausstellung in Hannover und Region sowie in überregionalen und internationalen Ausstellungen vertreten.

 

Vernissage: Freitag, 20.04.2018, 19.00 Uhr
Ausstellung: 20.04.2018-13.05.2018
Öffnungszeiten: freitags 19.00 bis 20.30 Uhr, sonntags 14.00 bis 16.00 Uhr

 

Dieser Beitrag wurde unter fotografie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.