September/Oktober2018

Nachlese:

Laleh Barzegar: Farbe & Form

Laleh Barzegar ist eine iranische Filmerin, die sich in den letzten Jahren immer mehr der Malerei widmet. Erst dem Gegenständlichen und dann immer mehr der gegenstandslosen Malerei. Ausgehend von der sinnlichen Wahrnehmung spürt Laleh Barzegar der Formfrage nach, die für sie auf dem Verhältnis primärer Grundformen wie Dreieck, Quadrat und Linie zum Raum basiert. Es ist eine flächige, geometrische Malerei mit harten Kanten und scharf gegeneinander abgegrenzten Farbaufträgen. Es sind belebte, sinnliche Farbkompositionen, die sich auch in ungewöhnliche Flächenmuster auflösen. Sie erinnern an die frühen Jahre des Bauhauses, an die Linien, Raster und Dreiecke und geometrischen Konstruktionen der Schüler von Wassily Kandinsky und Johannes Itten.

Parameter wie Bildkomposition, Bewegung, Farbe, Licht und Rhythmus bestimmten auch die experimentellen Ansätze zum abstrakten Film. In der Montagelogik ihrer Bilder liegt möglicherweise unterbewusst die Einbeziehung von Raum und Zeit als eine Formensuche für einen neuen Film.

Laleh Barzegar ist 1980 in Teheran geboren. Nach einer Ausbildung im Fach Filmregie und eines Besuchs eine Autorkurs in Teheran folgt 2005 der Bachelorabschluss im Fach Filmregie an der Sureh – Universität in Teheran. Von 2005 bis 2008 unterrichtet Barzegar im Jugend-Cinema-Verein in Teheran. 2009 veröffentlicht sie das Kurzgeschichtenbuch „Liebe Frau“.
Seit 2007 ist sie Mitglied des iranischen Kurzfilmregisseure-Vereins. 2015 wechselt sie nach Köln und absolviert das Regiestudium an der Kunsthochschule für Medien Köln mit ihrer Abschlussarbeit, dem Kurzfilm „Ich, Leili“.

Vernissage: Freitag, 21.09.2018, 19.00 Uhr
Einführung: Ute Maasberg
Ausstellung: 21.09.2018-05.10.2018
Öffnungszeiten: freitags 19.00 bis 20.30 Uhr, sonntags 14.00 bis 16.00 Uhr

Dieser Beitrag wurde unter malerei veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.